5 Schritte um ONLINE-Liebesbetrüger zu entlarven

Veröffentlicht von Denis Domínguez am

 

Vor ein paar Wochen habe ich auf YouTube ein Video über Liebesbetrüger gesehen. Dort handelt es sich um Betrügerbanden, die sich auf Online-Partnerbörsen herumtreiben um ahnungslosen Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Am Anfang habe ich mir gedacht: »Schon wieder eine nutzlose Dokumentation, um Einschaltquoten zu erhöhen, indem man die Zuschauer hinter das Licht führt.« Doch später war mir klar: »Hey, das Ding ist real. Es gibt tatsächlich intelligente Menschen, die auf der Suche nach Liebe so verzweifelt sind, die auf jedenTrick hereinfallen.«

In der Doku ging es um Singles, die wegen der Arbeit oder aus anderen Gründen keine Zeit haben, jemanden aus der Nähe kennenzulernen. Und deswegen ihr Glück in verschiedenen Online-Partnerbörse (ver)suchen. So kann man Zeit und Nerven sparen. Theoretisch.

Keine Zeit

Verstehe mich nicht falsch, ich habe nichts gegen Liebe aus der Ferne, denn schließlich habe ich meine Partnerin genau so kennengelernt. Eine wunderbare Frau, die mir zwei wunderschöne und gesunde Töchter geschenkt hat und über 20 Jahre mit mir verheiratet ist. Deswegen, glaube ich daran, dass Liebe aus der Ferne etwas sehr Schönes werden kann, wenn beide Parteien sie pflegen und täglich darum „kämpfen“ diese lebendig zu halten. Aber, ich habe wohl etwas gegen Betrüger im Netz, die mit miesen Tricks und leeren Versprechungen, verzweifelten liebesuchenden Menschen das Herz in tausend Stücke brechen.

»Selber Schuld« »Wir sind alle Erwachsene«, könntest du sagen. Vielleicht hast du Recht. Aber in der Sache Liebe, verabschiedet sich oft der Verstand und es bleiben nur Emotionen. Manche dieser Opfer haben sogar einen wissenschaftlichen Studiengang hinter sich, was beweisst, dass dieses Thema nicht viel mit Intelligenz zu tun hat, sondern mit Gefühlen.

Normalerweise sage ich niemandem wie er oder sie sein Leben führen soll, doch heute mache ich eine Ausnahme. Denn es geht um die Gerechtigkeit für die Liebe. Lange Rede, kurzer Sinn… Jetzt gehen wir zur Sache. Hier ist sie, die ultimative Anleitung, um Liebesbetrüger in Partnerbörsen zu entlarven:

Die Schritte

Schritt #1 – Sei IMMER skeptisch, skeptisch und nochmals skeptisch!

Ohne an dir zu zweifeln, stelle dir IMMER diese 3 folgenden Fragen:

  1. Wieso ich? bzw. wieso will diese fremde Person mit mir Kontakt aufnehmen?
  2. Was hat diese fremde Person vor?
  3. Und was will dieser Fremder von mir?

Schritt #2: Ein Bild sagt mehr als 1000 Wörter (Aber welche?)

Verlange ein Bild oder ein Video von der fremden Person! Das hört sich logisch an, ist aber nicht selbstverständlich. Denn wenn mir emotional denken, schaltet sich unser Urteilsvermögen aus und wir nehmen jede Entschuldigung an, die diese Betrüger uns auftischen wollen: »Meine Kamera ist kaputt«, »Ich habe kein schönes Bild von mir«, »Mein Oma ist krank« und so weiter…

Lass Dir keinen Mist erzählen. Wir leben im 21. Jahrhundert, Smartphones und Co. kann man überall für ein paar Euros kaufen. Also, wenn diese Person, keine Bilder oder Videos von sich hat, dann FINGER WEG, denn es handelt sich um Betrug!

Betrug

Schritt #3: Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist vieeeeeeel besser!

Nehme das Bild, das du von deiner „zukünftigen Liebe“ erhalten hast und schaue nach, ob dieses Exemplar jemals woanders (im bekannten Internet, DarkNet exklusiv) verwendet wurde. Benutze Google Images ®. Wie das geht, zeige ich Dir hier:

  1. Öffne folgende Adresse in deinem Lieblings-Browser auf: https://www.google.com/imghp?hl=EN
  2. Du solltest folgende Maske jetzt sehen:
    Google_Images
  3. Klicke auf das Fotoapparat-Symbol
  4. Und anschließend klicke auf den Reiter »Upload an image« und dann auf »Durchsuchen…«
    Google_Images_Upload
  5. Wähle aus deiner Festplatte das Bild deines „blauen Prinzen“ aus:
    Google_Images_Load_Image
  6. Klicke auf »Öffnen«
  7. Das Bild wird hochgeladen und der Zauber findet statt…:
    Google_Images_Uploading_Image
  8. Sekunden später… Voilá! It’s MAGIC!
  9. Unter den Rubriken »Visually similar images« und «Pages that include matching images« kannst du sehen oder überprüfen, wo dein blauer Prinz sich noch herumgetrieben hat!
    Google_Images_Results

Schritt #4: Die Kunst der Täuschung soll gelernt sein

Um weiter mit unserer Skepsis fortzufahren, finde heraus, ob diese Person tatsächlich existiert. Wie…? So:  Lege zwei zusätzliche kostenlose Profile auf deiner Liebesplattform aus unterschiedlichen Standorten an. Melde dich mit den verschiedenen Accounts an. Wenn es sich um Betrug handelt, werden dir dieselben potenziellen Liebeskandidaten pro Profil in genau deiner Nähe angezeigt!

Hier ein Beispiel, um das Ganze zu verdeutlichen: Nehmen wir an, dass du auf irgendeiner Partnerbörsenplattform, Peter aus München bist. Nach der Anmeldung bekommst du die Rita F. aus Fürstenfeldbruck oder die Lisa M. aus Dachau zu sehen. »Super«, denkst du. »Juhu, alle diese Mädels wohnen in meiner Nähe.«
So, jetzt legst du ein neues Profil als Hans aus Hamburg an. Und logge dich erneut in das System ein. Nach einer erfolgreichen Anmeldung… siehe da, auf einmal kommt Rita F. auch aus Hamburg und Lisa M. ist blitzschnell nach Bremen umgezogen. Oooops! Erwischt! Betrug entlarvt. IKM-Schreiber aufgepasst!

Und jetzt die Krönung aller Schritte… Drums please… Tadaaaaaaaaaaaa!

Schritt #5: Spiele das Opfer vor.

Sag dieser fremden Person, dass du eigentlich kein Geld hast, sondern, dass du nur eine Person suchst, um dein Alleinsein zu lindern, bla, bla, bla. Falls du Tage später nichts mehr von der Person hörst, dann BINGO! Du hast wieder einen Betrüger entlarvt!

Fazit

Ich sage nicht, dass Liebe aus der Ferne nicht funktionieren könnte. Nein, ich sage nur Vorsicht ist geboten. 

Wenn Du diesen Beitrag informativ oder unterhaltsam gefunden hast, würde ich dich bitten, mir zu helfen, durch Teilen um mehr Leute zu erreichen. Das schadet den Betrügern, hilft diesen Blog am Leben zu bleiben und schützt potentielle Opfer durch rechtzeitige Aufklärung.


 

 

Kategorien: Menschen

Kommentar verfassen