Wer wirst du bald sein?

Veröffentlicht von Denis Domínguez am

Heute bin ich aufgestanden und sah durch das Fenster draußen die Sonne scheinen. Stark und kräftig. Und ich dachte mir: »Heute wird wieder ein verdammt guter Tag werden«. Ich hatte eine erholsame Nacht voller schöner Träume und viel Hoffnung. Hoffnung, dass die restlichen Tage meines Lebens so bleiben werden, wie sie jetzt gerade sind: Ein 24-Stunden-Konglomerat von unaufhaltsamen und positiven Veränderungen, die nie stagnieren werden.

Wie der gestrige Tag. Einer dieser Momente, worauf man sich Monate lang freut und es kaum erwarten kann, die bevorstehenden und aufregenden Ereignisse wieder zu erleben. Ja, einer dieser Tage, an denen man gute alte Freunde trifft, nette Auftraggeber wieder sehen darf und alles läuft, wie man es sich -in Vorfreude- vorgestellt hat.

Modenschau / People2People – Backstage!

Auf dem Weg dorthin, zu Pollozek, diesem Ort, wo Inspirationen geboren werden, stellte mir jemanden im Auto eine interessante Frage: »Wer bist du eigentlich?«.

Philip, mein Beifahrer, der philosophische Tänzer aus Salzburg, der seine Träume nicht verraten hat und diesen nachgeht ohne seine Entscheidung,  »mit Hilfe seiner künstlerischen Begabung die gesamte Welt zu entdecken«, anzuzweifeln.

Er hat sich dafür entschieden, nicht das Hamsterrad zu betreten, das viele von uns Leben nennen: Schule, Ausbildung, Studium, Hochzeit, Haus, Kinder, schlafen gehen, aufstehen, arbeiten, Wochenende, schlafen gehen, aufstehen, arbeiten, Wochenende, […], endlich Rente, Urlaub – Tod. Erlösung?
Philip, der gelernt hat, mit wenig viel zu besitzen: Dankbar und zufrieden zu sein für das, was er gerade hat.
Genau derselbe Philip, der taub gegen zerstörerische Kritik, doch sehr aufmerksam auf die kleine Geheimnisse des Lebens geworden ist, um seine Sehnsucht zu materialisieren, um sie seine Realität werden zu lassen.

Philip Hagenhofer – Tänzer und Künstler

Aber es blieb im Auto nicht bei dieser Frage: »Wer sind wir eigentlich?«.
Andere folgten. Fragen, die mich für einen kurzen Augenblick sehr beschäftigten:
Wie bereichern wir andere Menschen?
Was hinterlassen wir, wenn wir diese Welt hinter uns lassen?
Bin ich Motivator, Vater, Coach, Ehemann, Motivationsjäger, Kind, Schriftsteller, Arbeitskollege oder Träumer?
Oder einfach ein eingebildeter Typ, der glaubt alles im Leben erreicht zu haben?
Oder vielleicht alles in der selben Person?

Elfchen – Wer bin ich? / Autor: Anonymus

Fazit

Und Du?
Hast Du Dich jemals diesen Fragen gestellt:
Wie bereicherst Du andere Menschen in Deiner Umgebung?
Was wirst Du hinterlassen nach Deinem Abgang aus dieser Welt?
Wer bist Du wirklich?


Kommentar verfassen