Meine Brücke zu einem Lächeln

Veröffentlicht von Denis Domínguez am

Es war einer dieser regnerischen Tage, an denen das Wasser anstatt vom Himmel von unten zu kommen scheint. Fast eine halbe Stunde habe ich auf der Couch gewartet, um wieder mit dem Fahrrad in die Arbeit fahren zu können. Mit anderen Worten: Abwarten bis das Wetter draußen besser wurde. Ja, ich weiß, ein Regenschirm hätte das Problem gelöst, aber mir war an diesem grauen Tag nicht danach.

Zum Glück dauerte das Warten nicht lang und ich machte mich auf den Weg. Draußen putzte ich den nassen Sitz meines Fahrrads und stieg auf und fuhr los. Geradeaus fahren, an den hohen Gebäuden vorbei, links, rechts, und noch mal nach links, durch eine schmale Gasse bis ans Ende, wo zwei eiserne rote Geländer den Weg versperren. Diese „Barrieren“ wurden angebracht, um gefährliche Flitzer zu hindern, schnell an dem Kinderspielplatz vorbeizusausen. Eine einfache aber geniale Erfindung, die immer wieder eine große Wirkung zeigt. Als ich fast an diesem Punkt war, bemerkte ich wie sich ein kleines Kind mit seinem Vater ebenfalls mit dem Fahrrad auf der anderen Seite der Sperrung nährten.

Meine_Bruecke

Das Kind hat mich kurz und verängstigt angeschaut. Stille. Vorher konnte ich aber etwas von der Fremdsprache aufschnappen in der beiden sich unterhielten: Russisch! Ich stoppte mein Fahrrad und machte ein deutliches Zeichen mit meiner rechter Hand, dass sie vorher durch die Sperrung fahren sollten: »Pozhaluysta«. Das bedeutet so gut wie »Bitte schön« auf Russisch.

Scheinbar löste dieses kurze aber magische Wort (aus meinem russischen Wort-Arsenal das aus drei Worte besteht) etwas in den Synapsen des kleinen Kindes.
» Er spricht Russisch! «, sagte der Junge zu seinem Vater.
» Da! «, bejagte ich auf Russisch.

Seine kleinen Augen leuchteten, er lächelte mich an und konnte nachdem er durch die Sperre ging, seinen Blick nicht mehr von mir entfernen. Lächelnd ist er den Weg mit seinem Vater weiter gefahren.

01 - Fremdsprachen lernen - Kleidung

Das Kind bekam mein Geschenk, ich sein Lächeln und wir bildeten unsere unsichtbare Brücke der Verständigung.

FAZIT

Sprich mit jemandem in seiner Muttersprache und du wirst sein Herz erreichen.

Und welche Brücken wirst du bald zu anderen bauen? http://bit.ly/sprachenfreak

 

Kategorien: Menschen

1 Kommentar

Meine Brücke zu einem Lächeln • Ein Kubaner In Bayern · So 23. September 2018 um 18:13

[…] Meine Brücke zu einem Lächeln […]

Kommentar verfassen