Wo sind die Leute?

Veröffentlicht von Denis Domínguez am

1987. Im Berliner Theater Schöneberg sitzen die Zuschauer still auf ihren Stühlen.
Die Neugier ist spürbar. Alle sind gespannt, wer als Nächstes die große Bühne betritt.
Die ersten Töne erklingen. Instrumente spielen synchron. Eine akkurate Präzision.
♫ Sag mir wo die Mädchen sind, wo sind die geblieben…? ♪ ♫ …
♫ Sag mir wo die Männer sind, wo sind die geblieben…? ♪ ♫ …
die unverwechselbare Stimme von Marlene Dietrich erreicht ein Meer von Zuhörer.
Diese wiederkehrende Frage: wo sind die Menschen geblieben, die wegen den ganzen
Kriegen – überall auf der Welt – von uns gegangen sind? Aber keine Antwort kommt zurück.

Quelle: YouTube: Marlene Dietrich – Sag mir, wo die Blumen sind.
https://www.youtube.com/watch?v=aLAxbQxyJSQ

2017, Mitterfelden. Dreißig Jahre später am Basketballplatz unserer Gemeinde frage ich mich,
wo die Leute sind. 22 Grad im Schatten. Der Frühling grüßt und kaum jemand im Sicht um
dessen Wärme entgegen zunehmen. Mit meiner Nostalgie stehe ich alleine da. Vor Jahren
wären hier um dieser Zeit viele Spieler gewesen. Wir mussten mehrere Teams bilden und rotieren.
Wo sind sie geblieben? Hocken alle Jugendlichen Zuhause vor dem Fernsehen oder betreiben
einen Turnen-Marathon der Daumen an ihren Smartphones? Merken die nicht wie schön es jetzt draußen wieder wird?

Ja, es herrscht Krieg. Nicht nur in Südsudan, Syrien oder in anderen fernen Ländern, sondern auch bei uns in unseren Wohnzimmern. Ein lautloser Waffenkampf gegen die immer wachsende Digitalisierung. Die elektronischen Schlachten der modernen Zeit. Marlene übertrug das Lied vom Pete Seeger aus dem 1955 um die Menschheit auf die Gefahr des Wiederkehren der Kriege aufmerksam zu machen. Am Spielplatz hörte ich nur Stille. Hoffentlich durchdringt diese Geräuschlosigkeit die Köpfe unsere Kinder,
um diese öfter von den Maschinen zu entfernen. Vielleicht merken sie dann, wie zauberhaft draußen alles im Moment blüht. Denn der Frühling ist endlich wieder da.


1 Kommentar

Gute Nachrichten braucht diese Welt | Ein Kubaner In Bayern · So 7. April 2019 um 10:01

[…] über zwei Jahren am 01.04.2017, schrieb ich meinen ersten Blogbeitrag mit einem Gedanken im Kopf: »Immer mehr Menschen durch tiefsinnige Geschichten zum Nachdenken zu […]

Kommentar verfassen